Beitragsseiten

Wann kommt das GEG 2020?

Das Bundeskabinett hat am 23. Oktober 2019 den Entwurf für das Gebäudeenergiegesetz (GEG) beschlossen. Die zuständigen Bundesminister Peter Altmaier (BMWi und Horst Seehofer (BMI) hatten den Entwurf gemeinsam ausgearbeitet.
Das Bundesumweltministerium (BMU) war lange nicht damit einverstanden, dass im GEG- Entwurf der aktuelle EnEV-Standard für Neubauten als Niedrigstenergie-Gebäude nach EU- Richtlinie gilt. Zwar liegt nun liegt ein politischer Kompromiss vor aber aus der Wirtschaft werden klare Forderungen laut das Gesetz zu verbessern.

Es ist klar festzustellen, dass es kaum Änderungen zu den bislang bestehenden Regelungen gibt, nur dass jetzt alle Regelungen in einem Gesetz stehen. Auch trotz gezielter Positionierung des FVID und anderer Verbände wurde die Innendämmung im Entwurf nicht berücksichtigt.

Die Regierung möchte nun wohl nach Jahren der Untätigkeit beweisen, dass sie in der Klimapolitik aktiv ist. Wie das BMWi berichtet, setzte die Bundesregierung mit dem Beschluss den Koalitionsvertrag, das Klimaschutzprogramm 2030 und die Beschlüsse des Wohngipfels 2018 um. Das Gebäudeenergiegesetz schaffe ein neues, einheitliches, aufeinander abgestimmtes Regelwerk für die energetischen Anforderungen an Neubauten, an Bestandsgebäude und an den Einsatz erneuerbarer Energien zur Wärme- und Kälteversorgung von Gebäuden.

Ein zentrales Anliegen der Novelle sei die Entbürokratisierung und Vereinfachung durch die Zusammenführung der heute noch separaten Regelwerke zur Gebäudeenergieeffizienz und zur Nutzung von Wärme aus erneuerbaren Energien. Damit würden Anwendung und Vollzug wesentlich erleichtert. Für Bauherren und Planer sei mit der Einführung eines alternativen gleichwertigen Nachweisverfahrens für neue Wohngebäude eine erhebliche bürokratische Entlastung gegeben. Mit diesem "Modellgebäudeverfahren" könnten die Anforderungen nachgewiesen werden, ohne dass Berechnungen für den Nachweis erforderlich seien.

Das aktuelle Anforderungsniveau für Neubauten und Sanierung bliebe unverändert und würde nicht verschärft. Gleichsam können aber die europäischen Vorgaben zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden vollständig umgesetzt und die Regelung des Niedrigstenergiegebäudes in das vereinheitlichte Energieeinsparrecht integriert werden.

Eine Kurzzusammenfassung zum GEG-Entwurf vom 23. Oktober 2019 steht zum Download bereit unter: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/G/gebaeudeenergiegesetz-zusammen- gefasst.pdf?__blob=publicationFile&v=4