Beitragsseiten

 

Bauschäden: 29 Mängel pro Hausbau

Laut einer aktuellen Studie zur Bauqualität in Deutschland, weist jedes neugebaute Ein- oder Zweifamilienhaus bis zur Abnahme im Durchschnitt 20 Baumängel auf. Neun weitere kommen bei der Abnahme hinzu. Fast die Hälfte der Mängel entstehen bereits vor Fertigstellung des Rohbaus. Die Studie listet die Schwerpunkte für das Auftreten der Baumängel und nennt die typischen Ursachen dafür.

Diese Studie wurde im Auftrag des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) durchgeführt und kommt zu dem Ergebnis, dass bei 100 Neubau-Ein- und Zweifamilienhäuser im Durchschnitt 20 Baumängel entdeckt worden sind. Neun weitere kamen bei der Abnahme pro Bauvorhaben hinzu. 48 Prozent, also fast die Hälfte aller Mängel entstehen bereits bis zur Fertigstellung des Rohbaus. Zu diesem Zeitpunkt liegen die Fehler noch offen und könnten gut erkannt werden. Fehler wie sich bildende Risse oder eindringende Feuchtigkeit lassen sich im Nachhinein nur mit einem hohen Aufwand beseitigen.

BSB-Geschäftsführer Florian Becker stellt dazu fest: „Diese Baumängel bilden ein hohes finanzielles Risiko. Werden sie unerkannt überbaut, erwachsen aus kleinen Fehlern schnell immense Schäden. Wer sich davor schützen will, beauftragt eine unabhängige Baubegleitung. So werden Mängel erkannt, wenn sie entstehen, und können leicht behoben werden“.

Immerhin treten bei 16 von 100 Bauvorhaben Mängel beim Estrich und Innenputz auf. Weitere Schwerpunkte liegen mit 12 Prozent in den Bereichen Rohbau und Statik und mit 11 Prozent bei der Wärmedämmung. Jedes zehnte Haus weist eine fehlerhafte Gebäude- abdichtung im Kellerbereich und Bodenbereich auf. Die Ursachen der Fehler liegen oft bereits vor Baubeginn.

Die Studienergebnisse zeigen auch: In 99 Prozent der Fälle fehlen wichtige Planungsunterlagen, ohne die eine auftragsgemäße Umsetzung kaum möglich ist. Bei jedem fünften Haus fehlten statische Angaben zur Tragwerksplanung. Diese sind wesentlich für die Standsicherheit und Baukonstruktion der Häuser.

Der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) rät daher den Bauherren dazu, die Vollständigkeit solcher Unterlagen von einem unabhängigen Sachverständigen prüfen zu lassen.